Arbeitskleidung für jede Branche

Arbeitskleidung wird in vielen Berufen gebraucht, gerade in der Industrie. Sie bieten Sicherheit, Komfort und Beständigkeit. Dabei umfasst der Oberbegriff Arbeitskleidung unter anderemArbeitshosen, Latzhosen, Arbeitsjacken, Westen Arbeitshemden, Shirts und spezielle Schutzkleidung, wie z.B. Warnschutzkleidung oder Schnittschutzkleidung. Je nach Berufsgruppe gibt es natürlich auch Besonderheiten in der Farbe, Form oder auch Beschaffenheit der Kleidung. Aber auch Schuhe, Schutzhelme oder Handschuhe zählen zur Arbeitskleidung und komplettieren das fertige Outfit.

Die richtige Arbeitskleidung ist bei der täglichen Arbeit ein Muss. Sie muss gut sitzen und gegebenenfalls vor Gefahren schützen. Aber auch in der Medizin oder im Handel wird Arbeitskleidung benötigt. Hier dient die Kleidung weniger dem Schutz und mehr der Zuordnung zu der jeweiligen Branche. Oftmals wird die Kleidung personalisiert mit dem eigenen Namen und dem Firmenlogo. Hier kann meist oft individuell nach Kundenwunsch gearbeitet werden. So können Sie oder ihre Arbeitet geschlossen auftreten und die Firma repräsentieren. Das zeugt nicht nur von Professionalität, sondern auch von Kompetenz.

Höchste Qualität bei der Fertigung

Als Anbieter von Arbeitsschutzbekleidung für viele Berufe muss natürlich auf einen hohen Qualitätsstandard geachtet werden. Egal ob Sie privat im Garten Bäume fällen möchten und dafür schnittsichere Kleidung benötigen oder Sie auf dem Bau arbeiten, hier gibt es verschiedene Qualitäts- und Sicherheitsstufen. Meist lassen sich außerdem nützliche Erweiterungen wie Taschen oder Halterungen für Werkzeug an der Arbeitskleidung befestigen. Hier sind die meisten Produzenten sehr aufgeschlossen und auf Ihren Input gespannt. Zusammen lassen sich praktischen Erweiterungen anbringen.

Arbeitsplatz und Einsatzzweck

Die Wahl der richtigen Arbeitskleidung kann unter Umständen nicht ganz einfach ausfallen und so gibt es ein paar Punkte, die zwingend beachtet werden sollten:

  • das Arbeitsumfeld (ein Kittel wäre für die Arbeit am Bau eher unangebracht)
  • es sollte genügend Bewegungsfreiheit gegeben sein
  • bei Regen oder Schnee sollten Sie geschützt sein
  • Zweckmäßigkeit und das Tragen von häufig benötigen Werkzeugen und Helferleins nah am Körper
  • Strapazierfähigkeit

Messe-Strom dank eines Blockheizkraftwerk

Ein großes Messegelände mit Strom zu versorgen ist nicht gerade einfach, doch es gibt verschiedene Möglichkeiten dies wirtschaftlich und so ökologisch wie möglich zu tun. Einige Monate früher als geplant konnten wir unser eigenes Blockheizkraftwerk (BHKW) in Betrieb nehmen. Nun wird ein großer Teil unserer Energiebedarf selber produziert. Eine der sinnvollsten Investitionen in die Zukunft, nicht nur aus ökonomischer Sicht.

Unser neues Kraftwerk deckt den Grundbedarf an Wärme und Strom für das gesamte Messegelände ab. Doch nicht nur das BHKW ist dabei eine Hilfe, sondern auch der neu installierte Fernwärme Anschluss. Hierdurch wird der CO2 Ausstoß verringert und der Treibhauseffekt reduziert. Das neue Konzept macht uns ein Stück weit unabhängig von den großen Energiekonzernen und kommt der Umwelt zu Gute.

Wie funktioniert ein solchen BHKW?

Das Blockheizkraftwerk besteht grundlegend aus nur drei Teilen: einem Motor, einem Generator und einem Wärmetauscher. Moderne Anlagen arbeiten mit einem Wirkungsgrad von bis zu 95%, im Vergleich schaffen Photovoltaikanlagen meist nur 20%. Dafür ist der durch die Sonne produzierte Strom auch vollkommen kostenlos.

Das BHKW wird mit herkömmlichen Brennstoff betrieben, welcher Energie erzeugt. Diese entstandene Energie wird anschließend in elektrischen Strom umgewandelt. Bei dieser Umwandlung entsteht natürlich eine Menge Hitze, welche ebenfalls verwertet werden kann. Durch den Wärmetauscher wird aus der Abwärme zusätzliche Heizenergie. Die Laufleistung der verbauten Motoren ist äußerst hoch, sollte trotzdem einmal etwas kaputt sein, so kann auf BHKW Ersatzteile von onergys zurückgegriffen werden. Die Motoren sind Weiterentwicklungen von Schiffs- oder LKW-Motoren und deshalb Strapazen und hohe Belastungen gewohnt.

Größeneinschätzung unseres BHKWs

Nicht nur in großen Gebäuden, wie Messehallen oder Fabriken kommen Brennheizkraftwerke zum Einsatz. Einfamilienhäuser und gerade auch Mehrfamilienhäuser mit vielen Parteien können sich die Vorteile eines BHKWs zu Nutzen machen. Unten stehend finden Sie einen kleinen Vergleich, um die Dimensionen unseres Kraftwerks abschätzen zu können.

Elektrische Leistung Name Anwendung
unter 2,5 kW Nano-BHKW Ein- bis Zweifamilienhäuser
2,5 kW – 15 kW Mikro-BHKW Ein- bis Mehrfamilienhäuser
15 kW – 50 kW Mini-BHKW Mehrfamilienhäuser und Wohnblocks
50 kW – 5 MW BHKW Wohnblocks und industrieller Einsatz
über 5 MW Heizkraftwerk ganze Stadtteile

In unseren Kellern ist ein Groß-BHKW mit einer Leistung von 3 MW verbaut und wird fortan das gesamte Messegelände mit Strom versorgen. Wir freuen uns auf ihren nächsten Besuch.

Ihr sit-chemnit.de Team

Kunstdarm – ein Produkt der Lebenmittelindustrie

Kunstdärme sind künstlich hergestellte Hüllen für Wurst und werden in der Nahrungsmittelproduktion eingesetzt. Sie dienen dazu, der Wurst ihre Form zu verleihen, ebenso wie Naturdärme. Ist die Wurst in den Darm gefüllt wird sie anschließend gebrüht, geräuchert oder auch getrocknet. Außerdem ist es möglich, die Wurst mit einem Muster oder auch Logo zu bedrucken.

Welche Arten von Kunstdärmen gibt es?

Kunstdarm ist nicht gleich Kunstdarm, je nach Anwendungsgebiet wird hier im Einsatz der Materialien unterschieden.

Kunststoffdärme

Kunststoffdärme werden auch Kunststoffhüllen genant und sind nicht essbar. Gerade bei Brühwurst oder anderen eher dickeren Wurstsorten kommen sie zum Einsatz. Sie wird gerne eingesetzt, da Bakterien und auch Sauerstoff keine Chance haben, an die Wurst zu gelangen. Somit ist die Wurst länger haltbar und verdirbt nicht so leicht. Seit den 1990er Jahren wird deshalb verstärkt auf diesen Darm gesetzt. Ein weiterer Vorteil ist, dass kein Gewicht beim Brühen verloren wird.

Kollagendärme

Die Kunstdärme wurden im Jahr 1925 in Hamburg erfunden. Es dauerte jedoch fast 40 Jahre bis das erste essbare Exemplar auf dem Markt erschien.

Wurstdärme aus Kollagen werden auch Leimleder genannt und sind eigentlich ein Nebenprodukt aus der Lebensmittelproduktion. Sie sind essbar und sind von ihren Eigenschaften her dem Naturdarm sehr nah. Denn sie sind sehr flexibel, transparent und geruchlos. Ein weiterer Vorteil ist, dass sie beim Brühen oder Kochen schnell den Geschmack der Wurst annehmen, was sie bei vielen Kunden beliebt macht.

Bratwürste, Brühwürstchen oder auch Rohwürste werden meist in Kollagendärme gefüllt. Nach dem Grillen oder Kochen ist die Wurst lecker knackig.

Fasergerüstdärme

Diese Art von Darm zählt zu den nicht essbaren und lässt stark Wasser durch. Dies ist praktisch, bei der Trocknung von Fleisch. Aus diesem Grund wird der Fasergerüstdärme für die meisten Salamisorten benutzt. Während des Trocknungsprozesses kann so das überschüssige Wasser aus der Wurst nach außen gelangen und die Wurst trocknet Stück für Stück. Ein weiterer Vorteil ist, dass beim Räuchern der Darm mit schrumpft und sich der Wurst anpasst. Das Auge isst schließlich mit und so entstehen keine unschönen Falten.

Vor- und Nachteile des Kunstdarms

Im Vergleich sind Kunstdärme oft billiger als Naturdärme, in der Handhabung sind Sie ebenfalls einfacher. Hinzu kommt, dass sie sich sehr lange lagern und nach Bedarf bedrucken lassen. Hauptnachteil ist jedoch, dass die meisten Därme nicht essbar sind und bei vielen Kunden ein eher schlechten Image haben. Oft wird in der Wurstproduktion deshalb zu Naturdärmen gegriffen.

Besonderes Know-how auf dem Gebiet der Nahrungsmittelproduktion hat die Ehlert GmbH: https://www.ehlert-gmbh.de/.

Transportboxen für eine bessere Logistik

Produkte müssen immer wieder von A nach B transportiert werden, dabei sind Transportboxen ein gängiges Mittel der Wahl, um die Ware sicher zu transportieren. Logistische Abläufe sind heutzutage ohne Transportboxen kaum noch möglich. Einzelteile müssen oft zu Verbunden zusammengefasst und für den Transport gesichert werden.

Durch die stabilen Wände ist der Inhalt vor Klimaänderungen und Stößen geschützt. So kann garantiert werden, dass es zu keinerlei Qualitätsverlust der Ware kommt. Ebenso wird das Be- und Entladen vereinfacht und beschleunigt. Sollten die Boxen nicht gebracht werden, können sie zusammengeklappt und platzsparend verstaut werden. Beim Rücktransport können so 80% des Volumens eingespart werden.

Vorteile solcher faltbaren Transportbehälter sind:

  • eine Reduzierung des Volumens um bis zu 80%
  • können idealerweise im Stapel verwendet werden
  • lange Haltbarkeit

Das System hinter den Transportboxen

Transportbox ist nicht gleich Transportbox und so sind verschiedene Ausführungen verfügbar. Wer es platzsparend möchte, der sollte auf klappbare Boxen zurückgreifen. Jedoch gibt es auch starre Modelle, die behalten ihre Form. Somit bleibt das Volumen bei der starren Ausführung immer gleich, egal ob voll oder leer. Dadurch bietet das Transportfahrzeug bei der Rückfahrt unter Umständen keinen Platz, um weitere Ware mit zu nehmen.

Anders hingegen sind zusammen faltbare Boxen. Diese lassen sich zusammenlegen und anschließend aufeinander stapeln. Somit sparen Sie bis zu 80% an Volumen ein, welches dann gegebenenfalls durch zusätzliche Fracht ausgefüllt werden kann. Um die Transportboxen zusammen zu klappen werden lediglich die Seitenwände nach innen geklappt und die Box anschließen zusammen gelegt. Somit ist der Rücktransport von klappbaren Behältern um einiges effizienter.

 

Plastik – der optimale Werkstoff für Transportboxen

Kunststoff oder umgangssprachlich auch Plastik genant wird in der Industrie gerne für Vielerlei Einsatzmöglichkeiten verwendet. Sobald Güter über eine längeren Zeitraum von einem Lager ins andere oder auch in die nächste Produktionsstätte transportiert werden müssen ist Kunststoff der Werkstoff der Wahl. Auf holprigen Straßen schützen die stabilen Wände vor Schlägen und Stößen. Stoffe oder andere klimatisch empfindlichen Stoffe sind ebenso geschützt.

Die Transportboxen sind so konzipiert das die stabilen Wände eine Menge Last aushalten und durch ihr Eigengewicht nicht anfangen zu rutschen, sobald sich der LKW bewegt. Selbst ein Stapeln bis zur LKW Decke sollte kein Problem darstellen. So kann die volle Ladehöhe des LKWs ausgenutzt werden, ein großer Vorteil im Vergleich zu Einmalboxen. Ebenso können die Boxen meist für mehrere Jahre verwendet werden, bevor sie ausgetauscht werden müssen.

 

Bauteile selber ausdrucken – 3D Druck erhält Einzug in die Industrie

3D Druck ist nicht nur eine schöne Spielerei für zu Hause, sondern auch die Industrie setzt mehr und mehr auf das fortschrittliche Verfahren. Der Begriff Industrie 4.0 wird zu einem großen Teil durch die 3D-Druck Technologie ausgemacht.

Was genau ist 3D-Druck?

Unter dem Begriff 3D-Druck hält Einzug in der Industrie. Immer mehr Teile lassen sich durch das Druckverfahren herstellen. Seien es kleine Prototypen oder auch die Produktion in Serie. Der Begriff umfasst dabei alle Fertigungsmethoden, bei denen dreidimensionale Teile aus formlosen Ausgangsmaterial produziert werden. Anfangs wurden Teile nur aus Kunststoff gefertigt. Heutzutage gibt es jedoch eine Vielzahl von Materialien, welche zum Einsatz kommen. Von Edelmetallen, über Keramik bis hin zu einer Vielzahl von Kunststoffen, hier sind kaum noch Grenzen gesetzt.

Nicht nur die Industrie hat Gefallen an den praktischen Druckern gefunden, eine Vielzahl von Einsatzmöglichkeiten, wie beispielsweise die Medizin nutzen den 3D-Druck für ihre Zwecke. Der ursprüngliche Zwecke der Prototyp Herstellung findet heute ebenso statt, wie z.B. Werkzeugeinsätze. Beinah täglich werden neue Materialen und Anwendungsgebiete entdeckt und die Einsatzmöglichkeiten dadurch stetig vergrößert.

So funktioniert ein 3D-Drucker

Mit Hilfe eines 3D-Druckers werden neue Gegenstände von Null auf erschaffen. Diesen Vorgang nennt man additives Herstellungsverfahren. Dieser Gegenstand wird vorher auf dem Computer als 3D-Modell erstellt und anschließend Schicht für Schicht erstellt. Der Druckvorgang erfolgt durch das Zusammenführen der Schichten. Nach jeder Schicht senkt sich das Modell ein Stück ab, so das Millimeter für Millimeter das Bauteil entsteht. Ist die letzte Schicht erreicht wird der Vorgang beendet und das fertige Bauteil kann aus dem Drucker entnommen werden.

Anwendungsgebiete im Überblick

Wie schon gewinnt der 3D-Druck mehr und mehr Gebiete für sich. Hier ist ein kleiner Auszug aus den möglichen Einsatzgebieten:

  • Werkzeugbau
  • Serienfertigung
  • Prototypenbau
  • Urmodelle

Der Werkzeugbau

Vorteil des Einsatzes von 3D-Druckern im Werkzeugbau sind zum einen das um bis zu 75% reduzierte Gewicht und auf der anderen Seite die geringeren Kosten der Herstellung. Ein Beispiel hierfür ist die Herstellung von Spritzgussbauteilen.

Die Serienfertigung

Hierfür werden verschiedene Werkstoffe benötigt und kombiniert. Somit kann der Härtegrat des Bauteils bestimmt werden, von hart bis hin zu gummiartig. Hierbei muss der Druckvorgang nicht unterbrochen werden, sondern kann in Einem durchgeführt werden.

Der Prototypenbau

Gehäuseteile oder auch innovative Bauteile lassen sich mit einem 3D-Drucker hervorragend herstellen. Diese Prototypen sind lackier- und einfärbbar und somit in so gut wie jedem Bereich einsetzbar. In der Industrie müssen Teile nicht nur immer flexibler und leichter werden, sie weisen unter Umständen auch herausfordernde Strukturen auf.

Die Urmodelle

Formeinsätze für kleine Bauteile können mit dem 3D-Druck Verfahren ebenfalls hergestellt werden. Diese Formen können anschließend dafür genutzt werden, Bauteile in Serie zu produzieren. Hierbei können selbst filigranste Formen und Konturen abgebildet werden.

Heckert ist Praxispartner der SIT

Werkzeugmaschinenhersteller verbindet sein Open House vom 31. Mai bis 2. Juni 2016 mit der zeitgleich stattfindenden Industrieschau und präsentiert Weltneuheit

Die Heckert GmbH, ein Mitglied der Schweizer Starrag Group, ist in diesem Jahr Praxispartner der Sächsischen Industrie- und Technologiemesse SIT, die vom 31. Mai bis 2. Juni 2016 in der Messe Chemnitz stattfindet. Der traditionsreiche Chemnitzer Werkzeugmaschinenhersteller verbindet seine Open House-Veranstaltung mit der Industrieschau. „Die Kooperation mit der SIT bringt beiden Partnern Synergien. Wir sehen die Messe als gute Plattform, um ein noch breiteres Fachpublikum auf unsere Hausausstellung aufmerksam zu machen. Die SIT wiederum kann ein zusätzliches attraktives Angebot für sich verbuchen“, benennt Dr. Michael Fiedler, Leiter Verkauf der Heckert GmbH, Effekte der Zusammenarbeit.

Der Werkzeugmaschinenhersteller rückt bei seinem Open House vom 31. Mai bis 2. Juni 2016 eine Weltneuheit in den Mittelpunkt. „Mit Focus haben wir eine Baureihe entwickelt, die sich an den veränderten Kundenbedürfnissen bei der Herstellung prismatischer Teile orientiert. Wir bieten mit diesen Maschinen ein optimales Preis-Leistungsverhältnis bei weiter verbesserter Qualität und Prozesssicherheit. Die Kunden können von einer hohen Flexibilität bei gleichzeitig sinkenden Investitionskosten profitieren“, erläutert Dr. Fiedler. Darüber hinaus demonstriert der Werkzeugmaschinenhersteller als zentraler Standort der Business Unit Transportation & Industrial Components mit weiteren Bearbeitungszentren und technologischen Fertigungssystemen, die unter Span laufen, seine Leistungsfähigkeit.

Besucher der SIT erhalten am Stand der Heckert GmbH alle Informationen zum Open House. Von dort wird auch ein Shuttleverkehr zwischen Messearena und dem Unternehmen koordiniert.

Am Abend des 1. Juni ist die Open House-Halle außerdem Veranstaltungsort für den Ausstellerabend der SIT und der parallel stattfindenden Internationalen Messe für Technische Textilien mtex+ und der Leichtbaumesse LiMA.

Messer Macher Messe

Jährlich findet in Solingen, der Geburtsstadt der Messer, die „Messer Macher Messe“ statt. Hier findet man alles zum Thema Messer. Mehr als 100 internationale und auch nationale Messer Hersteller präsentieren ihre Ware. Egal Ob Sie im Preisrahmen von 100 Euro oder weit über 1000 Euro suche, hier werden Sie auf jeden Fall fündig.

Nahezu jeder Mensch benutzt täglich ein Messer. Ob in der Küche, im Haushalt, im Garten, auf Reisen oder im Beruf. Überall wird auf ein Schneidwerkzeug zurückgegriffen. Grund genug, sich einmal genauer mit dem Thema zu befassen. Welche Messerarten gibt es? Woran erkennt man gute Messer? Wo kann man hochwertige Messer kaufen? All diesen Fragen werden wir uns nachfolgend widmen.

Welche Messerarten gibt es?

Küchenmesser, Outdoormesser, Hobbymesser und Berufsmesser. Das sind die vier Hauptkategorien in denen es wiederum viele Unterarten gibt. Alleine in der Kategorie „Küchenmesser“ gibt es über 30 verschiedene Messerarten. Von klassische Kochmesser, Tafelmesser oder Buttermesser, über verschiedenste Obst- und Gemüsemesser, bis hin zu Fleisch- und Fischmesser ist in einer gut ausgestatteten Küche jede Menge zu finden.

Outdoormesser sind für den Einsatz im unwegsamen Gelände, für Wander- oder Bergsteigertouren und sonstigen Ausflügen in die Wildnis geeignet. Hobbymesser gibt es in unterschiedlichsten Ausführungen. In diese Kategorie gehören bspw. Schnitzmesser und Angelmesser. Außerdem werden in vielen Berufen Messer benötigt. Ob als Arzt, Dönermann oder als Feuerwehrmann. Berufsmesser sind sehr unterschiedlich und auf ihren individuellen Einsatz optimiert.

Wo kann man hochwertige Messer kaufen?

Vor dem Kauf sollte man sich zunächst intensiv mit dem jeweiligen Messer beschäftigen. Bei jeder Messerart gibt es spezifische Merkmale, auf die man beim Kauf achten sollte. Als Recherchequelle bietet sich ein Portal an. In diesem Messerportal bekommt man einen guten Überblick über die unterschiedlichsten Messerarten. Beratungen findet man online sowie offline.

Bei der Offlinerecherche muss ein Messerhändler aufgesucht werden. Messerspezialisten können hier mit ihrem Rat zur Seite stehen. Allerdings findet man auch online hochwertige Ratgeber. Zudem unterstützen Kundenrezensionen dabei, das richtige Produkt zu finden. Ein gutes Beispiel dafür ist der Onlineshop „Amazon“. Hier findet man übrigens auch eine sehr große Auswahl an verschiedensten Messern.

Hochwertige Messer? Daran erkennt man sie!

Auf der Suche nach einem hochwertigen Messer müssen sich viele Kunden entscheiden. Ein günstiges Messer, oder doch lieber ein teures Messer kaufen? Oftmals definiert der Verkaufspreis über die Messerqualität. Daher von verdächtig günstigen Messern unbedingt Abstand nehmen. Oftmals werden günstige Metalle verwendet, die eine schlechte Schnitthaltigkeit aufweisen. Außerdem sind die Griffe oftmals von minderwertiger Qualität.

Grundsätzlich sollte man bei der Klinge auf einen hochwertigen Stahl achten. Wenn es das Budget zulässt, kann man – bspw. bei einem Kochmesser – zu Damaststahl greifen. Weiterhin sollte auf eine gute Hapting geachtet werden. Der Griff muss ergonomisch in der Hand liegen. Das verbessert das Handling und reduziert das Verletzungsrisiko. Bei Klappmessern sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass es eine Klappsperre gibt. Messer ohne Klappsperre weisen ein hohes Verletzungsrisiko auf. Im Zweifel, immer einen Blick in Kundenrezensionen werfen. Dann ist man auf der sicheren Seite.

Fachkräfte- und Studententag

STAY! Chemnitz braucht dich. Und dass sich hierbleiben lohnt, davon kannst du dich zum Beispiel auf dem Fachkräfte- und Studententag auf den Fachmessen LiMA, mtex+ und SIT überzeugen. Vielleicht dein entscheidender Schritt in ein spannendes Berufsleben. Informiere dich über die Angebote unserer Aussteller und eventuell findest du bei uns deinen Traumberuf.

Den ganzen Tag bieten wir dir einen Bewerbungsmappencheck (Stand E 20) sowie die Möglichkeit auf kostenfreie Bewerbungsbilder (Stand E 21), damit dir einer herausragenden Bewerbung nichts mehr im Wege steht. Außerdem gibt es noch viele weitere informative Programmpunkte.

Schüler und Studenten haben am 2. Juni freien Eintritt.*

Alle Tickets (auch das kostenfreie Schüler- und Studententicket) sind an allen bekannten  Vorverkaufsstellen des VMS und in den Geschäftsstellen der Freien Presse erhältlich und berechtigen am Geltungstag zur freien einmaligen Fahrt zur und von der Messe Chemnitz mit den öffentlichen Verkehrsmittel im Verkehrsverbund Mittelsachsen.

* Gegen Vorlage eines gültigen Nachweises

Hier starten

Legen Sie auf der SIT den Grundstein für Ihren Erfolg und präsentieren Sie Ihre Leistungen in der Messe Chemnitz einem interessierten Fachpublikum aus der Industrie und Wirtschaft. Nutzen Sie die Chance der SIT in der Messe Chemnitz, Ihren Kunden- und Geschäftspartnerkreis zu festigen und zu erweitern.

DIE SIT UNTERSTÜTZT SIE MIT DEM RICHTIGEN UMFELD:

  • Messe der kurzen Wege und direkten Kontakte
  • kompakte Darstellung der regionalen Stärken
  • großes Marktpotenzial im Maschinen-, Anlagen- und Fahrzeugbau
  • Geschäfts- und Kooperationsanbahnung vor der Haustür
  • kostengünstig und erfolgsorientiert
  • passgenau für erfahrene Unternhemen, Industrie und Existenzgründer

Die 7. Auflage der SIT findet vom 31. Mai bis 2. Juni 2016 in der Messe Chemnitz statt. Parallel zur SIT finden mtex+ und LiMA statt. Gemeinsam entstehen auf diesen 3 Messen Synergien und spannende Verknüpfungspunkte für die Industrie.

Wir freuen uns auf zahlreiche Aussteller, Besucher und eine erfolgreiche SIT in Chemnitz.

Ihr Messe Chemnitz Team