Produktionsproblem gelöst, ein Pellet nach dem anderen

Microban, mit Sitz in Huntersville, North Carolina, ist ein auf Polymere und Textilien spezialisiertes Unternehmen, das antimikrobielle und antimykotische Technologien herstellt.

An der Oberfläche ist Microbans Produkt relativ unscheinbar: kleine, harte Pellets aus Kunststoff, jedes etwa so groß wie ein Popcornkorn, aber in mehr als 1.000 Produkten in 30 Ländern zu finden – architektonische Fensterläden, Arbeitsplatten, Badematten, Tiergeschirr, Trainingsgeräte, Schwämme, Sandalen und Kissen, um nur einige zu nennen.

Eine der größten Herausforderungen in der Fertigung besteht darin, dass jedes Produkt eine neue Formulierung des Materials erfordert. Wenn einer der Kunden von Microban ein Produkt herstellt, verwendet dieser Kunde die von Microban entwickelten Polymer-Pellets mit seinen eigenen. Die beiden Produkte verbinden sich in einem geschmolzenen Strom aus flüssigem Kunststoff, und das fertige Produkt widersteht mikrobiellen Anhaftungen. Das macht Produkte, die sich auf dem Verbrauchermarkt befinden, hygienischer und sicherer.

Der Prozess erfordert, dass die Polymeringenieure und Chemiker von Microban eng mit den Kunden zusammenarbeiten, um Produktsubstrate, Leistungsmerkmale und Herstellungsprozesse zu verstehen und die Kompatibilität mit den Produkten der Kunden sicherzustellen.

Eine klare Herausforderung

Kürzlich arbeitete das Unternehmen an einem neuen Präparat und geriet in Komplikationen. Anstatt sich unsichtbar in das glasklare Polymer des Kunden einzufügen, brannte die Masse während des Herstellungsprozesses und erzeugte ein fertiges Produkt, das mit schwarzen Flecken durchsetzt war.

Microban hat sich an das Polymers Center of Excellence (PCE) gewandt, um seine Verbindung erfolgreich in das Produkt einzubinden. PCE ist eine gemeinnützige 501(c)6-Organisation, deren Aufgabe es ist, das Wissen zu erweitern, technische Unterstützung zu leisten und die Entwicklung neuer Technologien in der Kunststoffindustrie zu unterstützen. Es ist Teil der North Carolina Manufacturing Extension Partnership, dem offiziellen Vertreter des MEP National Network.

Die meisten Kunden von PCE verfügen weder über eigene Compoundierextruder noch über komplette Labore oder Spritzgießmaschinen. PCE kann eine Mischung entwickeln, zuerst in kleinen Mengen, dann in kleinen Losen, dann in LKW-Ladungsmengen, und dann die Teststäbe und Proben formen. PCE kann den Compound mit diesen Testmustern testen und die Testergebnisse unter einem Dach produzieren. PCE ist auch in der Lage, mit Hilfe der 3D-Simulationssoftware MoldEx zu beurteilen, wie ein neuer Compound in ein Werkzeug fließt, und bietet Schulungen für die Bediener der Extrusions- oder Spritzgießtechniker an, sobald das Produkt in den Markt eingeführt wird.

Microban hatte seine eigene Testausrüstung, aber nicht alles, was es brauchte. PCE konnte auf die Ausrüstung und das Know-how zurückgreifen, die Microban für seinen neuen Wirkstoff benötigt. Das Produkt von Microban erforderte Trockner, Compoundierextruder und eine hochpräzise Zuführung, um akzeptable Ergebnisse zu erzielen. Unterstützt wurde dieser Prozess von den PCE-eigenen Experten, die es verstanden, die spezifischen Compounds auf diesen Extrusionslinien herzustellen.

 

Unterschied zwischen alten und neuen Carports

Selbst ein Carport kann in die Jahre kommen und benötigt dringend eine Erneuerung. Doch ist es besser, gleich einen neuen Autounterstand zu kaufen, oder den alten einfach renovieren? Hier kommt es immer noch auf das Material an, denn dann kann die Entscheidung wesentlich einfacher ausfallen.

Unterstand für das Auto aus Holz

Da fällt die Entscheidung meistens einfacher, denn dieses Material lässt sich immer wieder erneuern. Allerdings sollte dies sorgfältig geschehen, damit dann das Material wieder wetterfest ist. Also erst einmal die einzelnen Bohlen gut grundieren und erst danach die neue Farbe auftragen. Die Grundierung sorgt gleich dafür, dass der Unterstand dann wirklich auch bei Wind und Wetter gut geschützt ist. Das kommt natürlich auch dem Auto zugute, denn das steht so doch wesentlich besser. Bei anderen Materialien lohnt sich in der Regel eine solche Renovierung nicht. Hier sollte die Anschaffung eines neuen Carports in Betracht gezogen werden. Bei Holz kommt es natürlich auf die Holzsorte an, denn die Qualität und Haltbarkeit spielt hier eine wichtige Rolle. Da kann ein neuer Carport dann nicht nur besser aussehen, sondern ist wahrscheinlich dann noch günstiger.

Autounterstand für jeden Bedarf

Das macht auch einen solchen Unterstand so beliebt, denn es wird auch nicht sehr viel Platz dafür benötigt. Moderne Carports sehen zudem noch sehr gut aus und passen sich vollkommen an die Umgebung an. Das ist bei älteren Modellen häufig nicht der Fall, denn diese Carports sahen eher wie ein Schuppen ohne Wände aus. Genau aus diesem Grund kann eine Renovierung vielleicht nicht angebracht sein, gerade da viele Carports wirklich nicht mehr zum Haus oder der Umgebung passen. Da lohnt sich eine Neuanschaffung garantiert, damit dann der Schandfleck endlich weg ist. Natürlich gibt es die Carports in verschiedenen Ausführungen, womit sich dann der Autounterstand aus Holz garantiert an die Umgebung anpasst. Denn das ist der Unterschied bei einem modernen Carport, den es natürlich auch für mehr als nur einen Wagen gibt.

Mehr Platzbedarf benötigt?

Natürlich ist im Laufe der Jahre die Familie gewachsen, nur der Unterstand für das Auto nicht. Dies ist kein Problem, denn Carports gibt es natürlich auch für mehrere Wagen. So können dann alle Familienmitglieder ihr Auto sicher vor Hagel oder Staub unterstellen. Zusätzlich sind die Carports in moderner Optik, was bei dem alten Unterstand nicht der Fall ist. Die Auswahl ist groß, womit dann immer die passenden Carports dabei sind. Dies betrifft sowohl das Material, wie auch die Größe. Dabei sind alle Carports stabil gebaut, damit dann auch ein Sturm ohne Probleme überstanden werden kann. Dies sind die Vorteile von modernen Carports, die schon fast wie eine Überdachung einer Terrasse aussehen.

Carport aus Holz bietet viel

Ein Autounterstand der muss sich natürlich nicht nur an die Umgebung anpassen, sondern auch noch aus umweltfreundlichem Material sein. Die Optik ist dann genauso wichtig, womit sich neue Carports garantiert lohnen. Mit so einem Unterstand für das Auto wird das Grundstück garantiert aufgewertet. Einfach in der Ausführung und natürlich können die Carports auch selbst aufgebaut werden. Natürlich nur, wenn das jemand selbst machen möchte.

Gute Handkreissägen von schlechten unterscheiden

Natürlich möchte jeder Käufer das ideale Produkt finden. Dennoch fällt bei der großen Auswahl die Entscheidung nicht immer leicht. Generell gilt, dass die teuerste Handkreissäge nicht immer die beste Wahl sein muss. Gerade Heimwerker, welche das Werkzeug nur zeitweise benutzen möchten, können auch mit einer etwas günstigeren Variante gut ausgestattet sein. Allerdings gibt es ein paar wichtige Punkte, die generell unverzichtbar sin. In puncto Sicherheit, Gehrungspräzision und Einstellungen sollten keine Abstriche gemacht werden. Wer bewusst auf Bewertungen oder Erfahrungen mit den einzelnen Handkreissägen achtet, erhält einen guten Überblick zu den verfügbaren und für gut befundenen Geräten. So kann das eigene Urteil besser getroffen werden und die Entscheidungsfreude wird begünstigt.

Sichere Unterbringung und guter Transport

Sofern die Handkreissäge nicht benötigt wird, ist eine staubfreie und sichere Lagerung wichtig. Deshalb empfiehlt es sich, ein Produkt mit passendem Koffer, beziehungsweise Box zu wählen. Auf diese Weise ist gleichzeitig die gewünschte Flexibilität gewährleistet, wenn man mobile Einsätze plant oder das Gerät auf Reisen benutzen möchte. Vor allem Berufshandwerker oder ambitionierte Hobby-Werker werden darauf achten. Die perfekte Ausstattung und eine gute Unterbringung der Handkreissägen ist also ein wichtiges Kriterium für die Unterscheidung in gute und schlechte Sägen. Lesen Sie mehr, in diesem Handkreissägen Test!

Darauf sollte geachtet werden:

  • Präzision
  • Effizienz
  • Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Qualität des Sägeblatts
  • Motorleistung
  • Benutzerfreundlichkeit, Handling

Absaugung spricht für Qualität

Wirklich gute und zu empfehlende Sägen für den Profi verfügen über eine sogenannte Absaugetechnik. Dabei werden die Späne gleich aufgesaugt und behindern nicht beim weiteren Arbeiten. Zum einen erhöht dieser Vorgang die Präzision beim Sägen zum anderen wird hierbei ein erhöhter Sicherheitsfaktor gewährleistet. Mehr Übersichtlichkeit, Ordnung und ein aufgeräumter Arbeitsplatz sollten ein guter Grund für den Kauf derartiger Handkreissägen sein. Zusätzliche Geräte (Staubsauger) werden überflüssig, was zugleich eine Kostenersparnis bedeutet.

Gut ablesbare Skalen

Im Gegensatz zur schlechten hat eine gute Handkreissäge gut erkennbare und übersichtliche Skalen. So können Schnitttiefe oder Gehrung komfortabel eingestellt, variiert und erkannt werden. Nicht jede Arbeit kann mit den gleichen Werten erfolgen. Deshalb ist es wichtig, dass die Arbeitsweise angeglichen werden kann und man genügend Spielraum für Änderungen hat. Die Einstellungen sollten in kleinen Schritten erfolgen können und müssen zu jeder Zeit klar ersichtlich sein. Andernfalls würde das einen großen Qualitätsverlust bei dem fertigen Ergebnis bedeutet.

Fühlbarkeit bei den Handkreissägen

Gute Fabrikationen lassen sich spielend leicht über den Tisch bewegen und hinterlassen keine Verfärbungen oder Spuren auf der Oberfläche. Jede Handkreissäge sollte leicht geführt werden können. Druck auszuüben ist nicht nur überflüssig, dadurch kann das Werkstück beschädigt werden. Diesen Punkt kann man natürlich am Gerät selbst ausprobieren. Damit die Maschine gut in der Hand liebt, sollte die Probe vor Ort erfolgen. Einige Sägen sind ergonomisch geformt, was bedeutet, die Fabrikation ist genau auf die Ansprüche des Käufers abgestimmt.

Fazit zum Produkt

Letztlich ist eine wirklich gute und eine weniger perfekte Qualität auch immer die persönliche Meinung des Käufers. Entscheidet man sich für bekannte Hersteller, welche sich schon lange auf dem Markt behaupten können und gute Referenzen aufzeigen können, ist man auf der sicheren Seite. Alles in allem sollte der Artikel zu den eigenen Ansprüchen passen.

Intels Geheimwaffe für den Automatisierungserfolg: Standardisierung

Der Mega-Chiphersteller kann neue Produktionsanlagen in seine Fabriken bringen und in fünf Minuten einsatzbereit sein, dank einer maniacal Fokussierung und Investitionen in die Entwicklung und Implementierung von Standards.

Standards waren der Weg, den Intel eingeschlagen hat, um dieses Ziel zu erreichen.

„Hätten wir die Standards nicht verdoppelt, wären wir wahrscheinlich bankrott gegangen“, erklärte Meyer, der diese Woche auf der M&T-Konferenz in Raleigh vor einem Raum voller Führungskräfte aus der Fertigungsindustrie sprach. Als Senior Principal Engineer in Manufacturing IT bei Intel hat Meyer die letzten 22 Jahre damit verbracht, Intel dabei zu unterstützen, seinen Betrieb von im Wesentlichen manuellen Prozessen zu seinem derzeitigen Zustand zu entwickeln, der sich einer 100%igen Automatisierung nähert.

Seine Begeisterung für Standards resultiert aus den greifbaren Vorteilen, die Intel durch die strikte Einhaltung von über 900 von der Halbleiterindustrie entwickelten Standards erzielt hat, mit dem klaren Ziel, die Effizienz der Branche zu steigern und die Kundenzufriedenheit zu verbessern.

„Wir standardisieren alles“, sagte Meyer und erklärte weiter, dass die Standards, die Intel befolgt, alles abdecken, von den Ausstattungsmerkmalen über den Robotertransfer zwischen den Ausstattungsmodulen bis hin zu Kommunikations- und Leistungsmessungen.

Ein Grundpfeiler dessen, was Meyer als „allgegenwärtige Standardisierung“ bezeichnet, ist das FOUP, das für „Front Opening Unified Pod“ steht. Er ist der Träger für den Transport aller Produktions- und Testmaterialien und bildet die Schnittstelle zu den Lastanschlüssen in der gesamten Anlage.

Dank standardisierter paralleler I/O-Schnittstellengeräte, Standorte und Protokolle ist jede Übergabe gleich. (Daher die Möglichkeit, neue Geräte fast nahtlos zu installieren.)

Jeder FOUP-Träger hat eine eindeutige ID und einen RFID-Tag und an jedem Ladeport befindet sich ein Lesegerät. Lesegeräte sind auch an jedem Ort installiert, an dem ein FOUP landen könnte, um die Bewegung des Trägers durch den Prozess zu verfolgen.

Intel hat auch ein standardisiertes Ausrüstungsverhalten für die Verbindung, Steuerung und Extraktion von Daten für jedes Produktionswerkzeug, was den Informationsfluss durch die Fabrik erleichtert.

Ebenso sind die Leistungsdaten für alle Geräte gleich, einschließlich Produktivzeit, Standby-Zeit, Engineering-Zeit sowie geplanter und ungeplanter Ausfallzeiten.

An diesem Punkt in Meyers Vortrag sagte jemand aus dem Publikum, dass er nicht in einer Branche arbeitete, die irgendwelche Standards hatte, und er konnte nicht sehen, wie sie so etwas wie das, was Intel getan hatte, angehen konnten.

Meyer räumte ein, dass Intel aufgrund der Investitionen der Halbleiterindustrie in die Entwicklung von Standards einen deutlichen Vorteil habe, aber dass diese Standards seiner Meinung nach auf fast jede Branche angewendet werden könnten.

Und einer der Gründe, warum Intel darüber spricht, was es tut, ist, Best Practices mit Unternehmen außerhalb der Halbleiterfertigung zu teilen: „Alle Standards, die die Halbleiterindustrie verwendet, sind online, und ich denke, sie können als gute Referenz und Ausbildung für jeden Hersteller dienen“, sagte er. „Von der Strukturierung von Sperrstiften an Geräten bis hin zu allen Kommunikationsstandards, die für schnelle Bewegungen auf der Steuerungsebene und bei der Datenextraktion ausgelegt sind, finden Sie eine Vielzahl nützlicher Informationen.

CNC Teile – wichtig für die Industrie

CNC-Fräsen ist eine spezielle Form der computergesteuerten CNC-Bearbeitung. Das Fräsen selbst ist ein Bearbeitungsprozess, der sowohl dem Bohren als auch dem Schneiden ähnelt. Hierbei werden viele Arbeiten von Schneid- und Bohrmaschinen durchzuführen. Wie beim Bohren wird auch beim Fräsen ein rotierendes zylindrisches Schneidwerkzeug verwendet. Die Fräse ist jedoch in der Lage, sich entlang mehrerer Achsen zu bewegen und kann eine Vielzahl von Formen, Nuten und Löchern erzeugen. Zudem wird das Werkstück im Gegensatz zur einachsigen Bewegung eines Bohrers oft in verschiedene Richtungen über das Fräswerkzeug bewegt.

Wie werden CNC-Maschinen angetrieben?

Die Antriebselemente von CNC-Maschinen unterscheiden sich je nach Art der Anwendung. Je nach Anforderung werden sie von Schrittmotoren oder aber auch Servomotoren angetrieben, wobei Schrittmotoren in der Regel in einfachen Anwendungen und Servomotoren in anspruchsvolleren Prozessen eingesetzt werden. Die neuesten CNC-Maschinen werden nun meist von Linearmotoren angetrieben.

In welchen Bereichen werden CNC-Maschinen eingesetzt?

Moderne CNC-Systeme werden heute als Werkzeugmaschine in nahezu allen Bereichen der industriellen Fertigung eingesetzt. Die bekanntesten Anwendungen sind Fräsen, Dosieren, Laserschweißen, Gravieren, Plasmaschneiden, Greifen und 3D-Drucken. Je nach Anforderung können sie eine Vielzahl von Materialien wie Aluminium, Messing, Kunststoff, Bronze oder Stahl verarbeiten.  Gibt es unterschiedliche CNC Fräsen?

Typischerweise sind sie nach der Anzahl der Achsen gruppiert, auf denen sie arbeiten und die mit verschiedenen Buchstaben beschriftet sind. X und Y bezeichnen die horizontale Bewegung des Werkstücks (vorwärts und rückwärts und seitwärts auf einer flachen Ebene). Z steht für eine vertikale oder auf- und abwärts gerichtete Bewegung, während W für eine diagonale Bewegung über eine vertikale Ebene steht. Die meisten Maschinen bieten 3 bis 5 Achsen, die mindestens in den Achsen X, Y und Z arbeiten. Moderne Maschinen, wie z.B. 5-Achs-Fräszentren, benötigen aufgrund der unglaublich komplexen Geometrien des Bearbeitungsprozesses eine CAM-Programmierung für optimale Leistung. Diese Vorrichtungen sind sehr nützlich, da sie in der Lage sind, Formen herzustellen, die mit manuellen Werkzeugen fast unmöglich wären. Die meisten CNC-Fräsmaschinen integrieren auch eine Vorrichtung zum Fördern von Schneidflüssigkeit zum Schneidwerkzeug während der Bearbeitung.

 

Partner in Sachen CNC Teile

Ein vertrauensvoller Partner in Sachen CNC Teile ist CNCTeile24.de. Heutzutage lassen sich CNC Teile einfach über das Internet in Auftrag geben. Es ist kein Gang zum nächsten Unternehmen mehr nötig. Es kann bequem aus dem Büro heraus bestellt werden. Von der Entwicklung bin hin zur Überprüfung der Qualität, wird alles in Haus übernommen. Dabei verfügt CNCTeile24.de über eine langjährige Erfahrung von über 30 Jahren. Hier können Sie CNC Teile bestellen.

Luftfeuchtigkeit im Büro – auf ein gutes Raumklima achten

Während der Arbeitszeit laufen unsere grauen Zellen auf Hochtouren. Kein Wunder, dass von Zeit zu Zeit dringend ein paar Pausen notwendig sind, da sich Ermüdung, Erschöpfung und auch Kopfschmerzen breitmachen. Wenn gleichzeitig im Büro die Luftfeuchtigkeit zu niedrig ist (häufig aufgrund von Heizungsluft), sorgt das zusätzlich für gesundheitliche Probleme. Wie die aktuelle Luftfeuchtigkeit gemessen und verändert werden kann und was eine optimale Raumluftfeuchte ausmacht, erklärt dieser Artikel.

Warum die Luftfeuchtigkeit nicht zu niedrig sein sollte

Leiden wir im Büro unter Erschöpfungserscheinungen, so gehen wir sofort davon aus, dass wir schlichtweg zu wenig Pausen gemacht haben. Alternativ wird dieser Zustand auch auf zu wenig Schlaf oder eine sich anbahnende Erkältung geschoben. Nur wenige Arbeitnehmer oder Selbstständige wissen, dass diese Symptome auch von einer zu niedrigen Luftfeuchtigkeit im Büro herrühren können.

Ist die Feuchtigkeit in der Luft trocken, so trocknen auch gleichzeitig unsere Atemwege aus. Das wiederum

  • strapaziert die Bronchien,
  • Erkältungen werden wahrscheinlicher,
  • Erschöpfung,
  • Kopfschmerzen
  • und weitere, gesundheitliche Probleme

können sich ebenfalls bemerkbar machen.

Wie die Luftfeuchtigkeit gemessen wird

Unscheinbare, kleine Geräte helfen, die Luftfeuchtigkeit in Räumen zu messen. Bekannt sind sie als Feuchtigkeitsmesser bzw. Hygrometer (oder Hygro-Thermometer). Sie messen sowohl die Temperatur als auch die Luftfeuchtigkeit im Inneren – zumindest sind das die primären Funktionen der kleinen Helfer, die oft nur ein paar Zentimeter groß sind.

Schon für unter zehn Euro gibt es die ersten Hygrometer, die ohne Einstellungen und Schnick-Schnack Temperatur und Luftfeuchtigkeit messen. Das Gerät lässt sich dabei auch in verschiedenen Räumen einsetzen, denn nicht nur im Büro ist es wichtig, die Luftfeuchtigkeit zu kennen, sondern auch in allen anderen Räumlichkeiten.

Die optimale Luftfeuchtigkeit – die wichtigsten Werte

Um ein Hygrometer lesen zu können, ist keine Wissenschaft notwendig. Stattdessen gibt es einen Richtwert sowie entsprechende Werte darunter oder darüber.

  • Optimale Luftfeuchtigkeit: liegt zwischen 40 und 60 Prozent
  • Zu hohe Luftfeuchtigkeit ab 60 Prozent aufwärts
  • Zu niedrige Luftfeuchtigkeit ab 40 Prozent abwärts

Wichtig: Nicht für jeden Raum gelten die gleichen Maßstäbe. Die genannten Werte sind Standard-Werte, sodass Anwender davon ausgehen können, dass eine Luftfeuchtigkeit zwischen 40 und 60 Prozent als optimal einzustufen ist. Im Badezimmer, in der Küche und auch oft in Kellerräumen ist die Luftfeuchtigkeit allerdings oftmals erhöht, sodass hier auch Werte von 60 oder 65 erreicht werden können.

Eine zu hohe Luftfeuchtigkeit regulieren

Wenn die Luftfeuchtigkeit längere Zeit über 60 Prozent liegt (das gilt auch für Bad, Küche und Keller), sollte ein Raumluftentfeuchter zum Einsatz kommen, der der Luft die Feuchtigkeit entzieht bzw. das Raumklima auf ein optimales Maß regelt. Eine zu hohe Luftfeuchtigkeit tritt vor allem im Sommer auf, wenn die Fenster häufig stundenlang geöffnet sind (statt Stoßlüften am Morgen und Abend) und dadurch die Raumfeuchte massiv in die Höhe steigt.

In diesem Fall ist zwar keine gesundheitliche Beeinträchtigung zu erwarten, aber das Risiko für Schimmelbildung steigt (wodurch schlussendlich doch noch ein Gesundheitsrisiko resultiert). Um Schimmel in der Wohnung oder im Büro zu vermeiden, sollte daher unbedingt darauf geachtet werden, dass nicht zu lange eine zu hohe Luftfeuchtigkeit besteht.

Eine zu niedrige Luftfeuchtigkeit regulieren

Ist dagegen zu wenig Feuchtigkeit in der Luft vorhanden, so fühlen sich unsere Atemwege trocken an – es kommt zu Kopfschmerzen und auch Ermüdungserscheinungen sind die Folge. Viren und Bakterien haben außerdem freie Bahn und das Risiko für Infektionen steigt.

Häufig ist die Luft im Winter sehr trocken, was bedeutet, dass hier ein Luftbefeuchter (der die Raumfeuchte anhebt) eingesetzt werden sollte. Oftmals leiden wir an unserer üblichen „Wintererkältung“, die aber in vielen Fällen gar nicht von draußen ausgelöst wird bzw. von Kollegen und Co., sondern stattdessen von einer trockenen Heizungsluft und den damit verbundenen Folgen.

Laserschweißen – So funktionierts

Das Laserstrahlschweißen ist ein Verfahren in der Fertigung, bei dem zwei oder mehrere Materialstücke, meist Metall, durch den Einsatz eines Laserstrahls verbunden werden. Laser steht für Light Amplification by Stimulated Emission of Radiation. Es handelt sich um ein berührungsloses Verfahren, das den Zugang zur Schweißzone von einer Seite der zu schweißenden Teile erfordert.

Die Schweißnaht entsteht, wenn das intensive Laserlicht das Material schnell erwärmt – typischerweise geschieht dies in wenigen Millisekunden.

Verschiedene Laserarten

Gaslaser

Der Gaslaser verwendet eine Mischung aus Gasen, wie Helium und Stickstoff. Es gibt auch CO2- oder Kohlendioxid-Laser. Diese Laser nutzen eine Schwachstrom-Hochspannungsquelle, um das Gasgemisch mit einem Lasermedium anzuregen. Kohlendioxid-Laser arbeiten gepulst oder kontinuierlich, mit Helium und Stickstoff als Lasermedium. CO2-Laser hingegen werden auch beim Zweistrahl-Laserschweißen eingesetzt, wo der Strahl in zwei gleiche Leistungsstrahlen aufgeteilt wird.

Festkörperlaser

Arbeit mit einer Wellenlänge von einem Mikrometer. Sie können gepulst oder kontinuierlich betrieben werden. Im Pulsbetrieb entstehen Verbindungen ähnlich wie bei der Punktschweißungen, jedoch mit vollständiger Durchdringung. Die Pulsenergie beträgt hierbei 1 bis 100 Joule. Die Pulszeit beträgt 1 bis 10 Millisekunden.

Diodenlaser

Diodenlaser werden für schwer schweißbare Materialien, für schwer zugängliche Bereiche und für extrem kleine Bauteile eingesetzt. Für reaktionsfreudigere Materialien ist eine Zwischengasabschirmung erforderlich.

Wie funktioniert das Laserschweißen?

Das Laserstrahlschweißen ist ein Schweißverfahren, das eine Koaleszenz von Materialien mit Hilfe von Wärme erzeugt, die durch die Anwendung eines konzentrierten Lichtstrahls auf die zu verbindenden Oberflächen entsteht. Der fokussierte Laserstrahl hat die höchste Energiekonzentration aller bekannten Energiequellen. Er ist eine elektromagnetische Energie- oder Lichtquelle, die ohne Divergenz projiziert und punktgenau konzentriert werden kann. Der Strahl ist zusammenhängend und von einer einzigen Frequenz.

Gase können zusammenhängende Strahlung abgeben, wenn sie in einem optischen Resonanzraum enthalten sind. Gaslaser können kontinuierlich, aber ursprünglich nur mit geringer Leistung betrieben werden. Spätere Entwicklungen ermöglichten es, die Gase im Laser so zu kühlen, dass er kontinuierlich mit höherer Leistung betrieben werden konnte. Heutige Gaslaser werden von Hochfrequenzgeneratoren gespeist, welche die Gasatome auf ein ausreichend hohes Energieniveau bringen, um einen Laserstrahl zu erzeugen.

Höherwertige Systeme werden auch für Experimente und Entwicklungsarbeiten eingesetzt. Ein 6-kW-Laser wird zum Beispiel für Automobilschweißanwendungen eingesetzt und ein 10-kW-Laser wurde für Forschungszwecke gebaut.

Hervorragende Laserschweiß Arbeiten sind bei der Firma BBW Lasertechik (bbw-lasertechnik.de) zu finden.

Wie die Digitalisierung 4.0 langsam Einzug in der Arbeitswelt erhält

Die Digitalisierung 4.0 ist nun auch endlich in der Industrie und Arbeitswelt angelangt. Sie bringt neuen, frischen Wind in Unternehmungen und bringt innovative Ideen mit sich. Große Unternehmen wie BMW machen mit ihren Start-Up Schmieden und Inkubatoren vor, wie es gehen kann. Sie wollen dabei natürlich nicht nur ihr Image aufpolieren und nach außen hin frisch und jugendlich wirken, sondern immer am Nabel der Zeit leben und neue Inspiration, Techniken und Ideen mit einfließen lassen.

Doch auch der Mittelstand kann von den neuen Technologien profitieren, wenn er ihnen offen gegenüber steht und sich auf Veränderungen einlässt. Viele Prozesse sind alteingesessen und bewährt, lassen sich jedoch mit Hilfe von Technologie deutlich erleichtern. Von Jahr zu Jahr machen sich mehr Menschen selbstständig, jedoch sind die Zahlen weiter rückläufig. Mit Hilfe der Digitalisierung 4.0 könnte dem langfristig entgegen gewirkt werden und neue Technologie Start-Ups aus dem Boden gestampft werden. Was genau der Mittelstand tun kann, um die digitale Wende nicht zu verschlafen, kann hier nachgelesen werden: arbeitdigital.de.

Geschäftsprozesse im digitalen Zeitalter

Der Begriff E-Business umfasst schon heute so gut wie alle digitalen Prozesse, welche im unternehmerischen Umfeld Anwendung finden. Durch die Nutzung dieser digitalen Informationstechnologien werden die Geschäftsprozesse besser unterstützt. Hierbei ist es das oberste Ziel, den elektronischen Mehrwert deutlich zu steigern. Die Unterstützung kann dabei nicht nur über Software Lösungen stattfinden, sondern auch durch den gezielten Einsatz von Smartphones oder Tablets. Ähnlich wie beim traditionellen Handel, unterscheidet man ebenso im E-Business zwischen verschiedenen Handelsbeziehungen:

  • Business-to-Business (B2B): hier richtet sich das Angebot an Unternehmen
  • Business-to-Consumer (B2C): hier richtet sich das Angebot an den Endnutzer
  • Business-to-Administration (B2A): hier richtet sich das Angebot an öffentliche Einrichtungen
  • Business-to-Employee (b2E): hie richtet sich das Angebot an Mitarbeiter

Vorteile für kleine und mittlere Unternehmen

Gerade für Mittelständler und Unternehmen die noch ganz am Anfang stehen, bietet die Digitalisierung entscheidenen Vorteile:

  • Ladenschluss gibt es nicht mehr – Online-Shops sind 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche, 365 Tage im Jahr erreichbar, vorausgesetzt der Server arbeitet korrekt. Somit lässt sich rund um die Uhr Geld verdienen. Die zeitliche Beschränkung ist damit aufgehoben.
  • Schluss mit Umziehen für den Job – dank der digital Welt wird nicht nur Home Office immer beliebter und praktisch öfter umgesetzt, nein räumliche Trennungen können damit auch überwunden werden. Dank standortübergreifender Vernetzung können kleinere Teams an unterschiedlichen Standorten gebildet werden, die alle auf die gleichen Ressourcen zugreifen können. Arbeitszeiten- und auch der Standort lassen sich so flexibler wählen und auf bestimmte Lebenssituationen anpassen.
  • Optimierte Geschäftsprozesse – Digitalisierte Geschäftsprozesse betreffen zum Beispiel die Geschäftsanbahnung und -abwicklung, Einkauf und Verkauf, Marketing und Werbung oder Kundenservice

Kondenstrockner Neuheiten vorgestellt

Kondenstrockner sind die Trockner der Zukunft? Dieser Frage sind wir nachgegangen, denn mehr und mehr Neuheiten strömen auf den Markt. Die Trockner Nische ist keinesfalls stehen geblieben, sondern macht große Schritte in Richtung innovative Anwendungsweise.

Zukunftsorientierte Weiterentwicklung

Kontinuierlich gibt es Verbesserungen von Seiten der Kondenstrockner Hersteller. Immer wieder werden neue Modelle mit wegweisenden Funktionen auf den Mark gebracht. Denn wie alles heutzutage, geht es darum, Geräte energiesparender und leistungsstärker zugleich zu machen. Doch bereits heute verfügen viele Modelle über gute Features:

  • geschlossene Syseme
  • Wärme wird nicht an die Umwelt abgegeben
  • kompakt

Smart Home – der Trockner erhält Einzug

Wer wünscht sich nicht mehr Zeit für die schönen Dinge des Lebens, anstatt wertvolle Lebenszeit mit der Hausarbeit zu verbringen? Im Zuge von Smart Home gibt es mehr und mehr Möglichkeiten, die Hausarbeit nach dem Motto „work smart, not hard“ zu verrichten. Durch eine WLAN-Anbindung und intelligente Systeme lässt sich die Pflege der Wäsche Effizient und komfortable verrichten. Der Alltag wird bequemer und es bleibt mehr Zeit für die Kinder. Den Trockner schon auf dem Weg nach Hause anstellen, sodass er fertig ist, wenn Sie ankommen? Kein Problem mehr!

Laut einer Studie der Magazins P.M aus dem Jahr 2014 verbringt ein Mensch durchschnittlich neun Monate seines Lebens damit, die Waschmaschine und den Trockner zu be- und entladen. Der ewige Wäschekreislauf ist auf Dauer einfach nur lästig.

Dank der Digitalisierung ist jedoch auch der Haushalt technischer geworden. Per App lässt sich ein Waschvorgang starten oder auch die Heizung vom Arbeitsplatz aus, auf kuschelige 25 Grad einstellen. Praktische Wasch- und Trocknerprogramme erleichtern die Hausarbeit deutlich. So gut wie jeder namenhafte Hersteller bastelt an eigenen innovativen Lösungen, um die Hausarbeit angenehmer zu gestalten. Das Ziel ist es, den Kunden mit den Geräten optimal zu vernetzen. Bis jetzt müssen wir jedoch weiter mit „normalen Geräten vorlieb nehmen, solche finden Sie hier: www.trocknerland.com/kondenstrockner/.

„Trockner, mach die Wäsche!“

So oder so ähnlich könnten Sprachanweisungen an unsere Haushaltsgeräte bald lauten.  Dabei lässt sich das Trocken- oder Waschprogramm bequem von der Couch aus per App steuern. Lediglich die Art der Wäsche, wie z.B. Hemden müssen in die App eingespeist werden und von alleine wird das wirkungsvollste Programm gewählt. Schluss mit „30 Grad und extra Schleudern“ und her mit der intelligenten Innovation.

Nach dem Waschen weiß die App bereits das passende Programm für den Trockner. Das Umladen der Wäsche muss jedoch nach wie vor von Hand gemacht werden, doch wer weiß wie lange noch.

 

Arbeitskleidung für jede Branche

Arbeitskleidung wird in vielen Berufen gebraucht, gerade in der Industrie. Sie bieten Sicherheit, Komfort und Beständigkeit. Dabei umfasst der Oberbegriff Arbeitskleidung unter anderemArbeitshosen, Latzhosen, Arbeitsjacken, Westen Arbeitshemden, Shirts und spezielle Schutzkleidung, wie z.B. Warnschutzkleidung oder Schnittschutzkleidung. Je nach Berufsgruppe gibt es natürlich auch Besonderheiten in der Farbe, Form oder auch Beschaffenheit der Kleidung. Aber auch Schuhe, Schutzhelme oder Handschuhe zählen zur Arbeitskleidung und komplettieren das fertige Outfit.

Die richtige Arbeitskleidung ist bei der täglichen Arbeit ein Muss. Sie muss gut sitzen und gegebenenfalls vor Gefahren schützen. Aber auch in der Medizin oder im Handel wird Arbeitskleidung benötigt. Hier dient die Kleidung weniger dem Schutz und mehr der Zuordnung zu der jeweiligen Branche. Oftmals wird die Kleidung personalisiert mit dem eigenen Namen und dem Firmenlogo. Hier kann meist oft individuell nach Kundenwunsch gearbeitet werden. So können Sie oder ihre Arbeitet geschlossen auftreten und die Firma repräsentieren. Das zeugt nicht nur von Professionalität, sondern auch von Kompetenz.

Höchste Qualität bei der Fertigung

Als Anbieter von Arbeitsschutzbekleidung für viele Berufe muss natürlich auf einen hohen Qualitätsstandard geachtet werden. Egal ob Sie privat im Garten Bäume fällen möchten und dafür schnittsichere Kleidung benötigen oder Sie auf dem Bau arbeiten, hier gibt es verschiedene Qualitäts- und Sicherheitsstufen. Meist lassen sich außerdem nützliche Erweiterungen wie Taschen oder Halterungen für Werkzeug an der Arbeitskleidung befestigen. Hier sind die meisten Produzenten sehr aufgeschlossen und auf Ihren Input gespannt. Zusammen lassen sich praktischen Erweiterungen anbringen.

Arbeitsplatz und Einsatzzweck

Die Wahl der richtigen Arbeitskleidung kann unter Umständen nicht ganz einfach ausfallen und so gibt es ein paar Punkte, die zwingend beachtet werden sollten:

  • das Arbeitsumfeld (ein Kittel wäre für die Arbeit am Bau eher unangebracht)
  • es sollte genügend Bewegungsfreiheit gegeben sein
  • bei Regen oder Schnee sollten Sie geschützt sein
  • Zweckmäßigkeit und das Tragen von häufig benötigen Werkzeugen und Helferleins nah am Körper
  • Strapazierfähigkeit